Auf die Schippe genommen

Duft

Der Geruchssinn ist für Hunde ein wichtiges Sinnesorgan, das sie mitunter zur Orientierung nutzen. Dass es für die Vierbeiner wie auch für uns Menschen Gerüche und Düfte gibt, die sowohl sie als auch wir nicht gut abkönnen, sollte klar sein. Für die Fellnasen zählen dazu beispielsweise: Ammoniak, ätherische Öle, Zitrusfrüchte und Essig, scharfe Gewürze und Mottenkugeln sowie Zigarettengeruch. Auch Parfüms, Duschgele und Cremes können diese Liste erweitern. Im Endeffekt sind unsere tierischen Kumpels uns da also grundsätzlich recht ähnlich. Sie allerdings signalisieren ihren – ich nenne es mal "Geruchsunmut" – durch Hochziehen der Lefzen, Zukneifen der Augen, Schnauben, Niesen, Reiben der Schnauze oder sogar Ausfluss aus der Nase. Ich frag mich, ob ich auch mal meine Lefzen hochziehen und meine Augen zukneifen sollte, wann immer mir ein übler Geruch meiner Mitmenschen in die Nase steigt – vielleicht halten die dann mehr Abstand? jb

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Mitarbeiter / Auszubildender (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Hausmeister/in (w/m/d), Berlin  ansehen
Fachkraft (m/w/d) aus dem Bereich..., Osterholz-Scharmbeck  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen