VDMA

Auftragsflaute für ostdeutsche Maschinenbauer

Leipzig (dpa). - Der ostdeutsche Maschinenbau hat zum Jahresausklang 2022 deutliche Einbußen beim Auftragseingang hinnehmen müssen.
Industrie Verbände
Ein Mitarbeiter eines Maschinenbauers schneidet mit einem Trennschleifer korrodierte Metallteile aus dem Träger in einem Wagenkasten. Die Nachfrage aus dem Ausland nach Maschinenbauprodukten und Dienstleistungen ist im Dezember um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken. Bestellungen aus dem Inland brachen um 16 Prozent ein. Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas

Hatte es schon im November eine spürbare Zurückhaltung gegeben, seien die Bestellungen im Dezember preisbereinigt um 20 Prozent eingebrochen, informierte der Branchenverband VDMA in Leipzig. Vor allem im Ausland sei die Nachfrage nach Maschinen, Anlagen, Komponenten und Dienstleistungen gesunken: um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Aber auch aus dem Inland gingen weniger Bestellungen ein (minus 16 Prozent).

Dank guter Auftragseingänge zu Jahresbeginn kann die Branche fürs gesamte Jahr ein Plus von 9 Prozent ausweisen und damit entgegen dem Bundestrend (minus 4 Prozent) zulegen. „Die Unternehmen waren kraftvoll in das Jahr gestartet und verzeichneten in neun von zwölf Monaten zum Teil zweistellige Zuwachsraten”, konstatierte Verbandsgeschäftsführer Oliver Köhn. „Erst zum Jahresende ging ihnen die Luft aus.” Derzeit reichten die Auftragsbestände bis Ende Juni.

Köhn rechnet auch für die ersten Monate dieses Jahres angesichts wirtschaftlicher Unsicherheiten bei vielen Kunden mit einer verhaltenen Entwicklung bei neuen Aufträgen. Angaben zum Umsatz der Branche für 2022 lagen den Angaben zufolge noch nicht vor. Für das aktuelle Jahr zeigte sich Köhn hier aber zuversichtlich. Die Erlöse dürften etwa auf dem Niveau von 2022 liegen, eventuell auch darüber.

Zum ostdeutschen Maschinen- und Anlagenbau werden rund 450 Unternehmen mit mindestens 50 Beschäftigten gerechnet. Mit insgesamt etwa 77 800 Mitarbeitern erwirtschafteten die Betriebe nach Angaben des Verbandes 2021 einen Umsatz von 18,4 Milliarden Euro. Die Exportquote liegt bei gut 56 Prozent. Der Schwerpunkt der Branche in Ostdeutschland liege auf den Bereichen Werkzeug-, Druck- und Verpackungsmaschinen, Hebe- und Fördermittel sowie Werkzeug- und Formenbau, hieß es.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Servicetechniker m/w/d im bundesweiten Außendienst..., Weißenfells  ansehen
Staatlich geprüfte*r Bautechniker*in (m/w/d) für..., Halstenbek  ansehen
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen..., Nordenham  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen