Ein gesunder Ort für Kinder

Kindertagesstätte in Holzbauweise mit Lehmplatten ausgestattet

Grassau (ABZ). – Im bayerischen Grassau in der Nähe des Chiemsees entsteht eine moderne Kindertagesstätte. Errichtet in ausgedämmter Holzständerbauweise, setzen die Architekten bei diesem Projekt auf eine ganzheitliche ökologische Bauweise. Folgerichtig werden alle bei dem anspruchsvollen Neubau verwendeten Baustoffe vor dem Einbau überprüft und individuell ausgewählt.
Holz
Die Marktgemeinde Grassau errichtet aktuell eine neue, moderne Kindertagesstätte mit konsequent ökologischer Bauweise. Foto: Christian Tharovsky

Bei der Beplankung der Innenwände fiel die Wahl auf ökologische Lehmplatten der Leipfinger-Bader Firmengruppe. Diese sind frei von Schadstoffen und entsprechen damit dem Wunsch der Verantwortlichen nach einem gesunden, ausgeglichenen Raumklima, das die Kinder in ihrer Entwicklung optimal unterstützt. Die Lehmplatten sind aktuell bereits verbaut und werden im nächsten Schritt verspachtelt. Zum Schluss wird ein farbiger, pflegeleichter Lehmedelputz aufgetragen.

Kinder verbringen einen Großteil ihres Tages in Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Horthäusern und Schulen. Um in diesem Kontext das Wohlbefinden sowie die Lern- und Aufnahmefähigkeit bestmöglich zu fördern, sind eine schadstofffreie Umgebung und ein gesundes Raumklima von zentraler Bedeutung.

Letzteres wird dabei insbesondere durch ökologische Baustoffe gefördert. Intelligent ausgewählt und platziert, können sie Parameter wie die Raumtemperatur und die Luftfeuchtigkeit auf natürliche Art und Weise steuern.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Mitarbeiter / Auszubildender (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Bauleiter, Kolonnenführer oder Gerüstbauer (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Ingenieur/-in im Bereich Planung, Neubau, Pflege:..., Berlin  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Holz
Die Innenwände der Kindertagesstätte wurden mit ökologischen Lehmplatten beplankt. Foto: Christian Tharovsky

Auf Basis dieses Ansatzes entsteht in Grassau – nach den Entwürfen von Schorr Architekten und Bergblau Architektur und Design – aktuell eine zweigruppige Kindertagesstätte, die bei Bedarf um weitere zwei Gruppen aufgestockt werden kann. Im Erdgeschoss ist eine Kinderkrippe untergebracht, im Obergeschoss eine Kindergartengruppe.

Auch ein Foyer sowie ein quadratischer Mehrzweckraum mit Zugang zu einem mit Glas überdachten Freibereich werden in dem barrierefreien Gebäude Platz finden.

Ein großzügig geplanter Küchentrakt trägt zum zukunftsorientierten Ansatz der Tagesstätte bei und sorgt dafür, dass die Kinder direkt in der Einrichtung voll verköstigt werden können. Die Gänge werden als Spielflure gestaltet, um den Kindern viel Freiraum zu bieten und sie mit den räumlichen Gegebenheiten bei ihrer Entwicklung optimal zu begleiten. Bei dem Neubau kommen vor dem Hintergrund einer konsequent ökologischen Planung ausschließlich wohngesunde Materialien zum Einsatz. Ganz bewusst verzichten die Verantwortlichen daher auf schädliche Kleber, Leim und Kunststoffe.

Für die intelligente und natürliche Raumklimaregulierung sollen Lehmplatten von Leipfinger-Bader sorgen. Und das aus gutem Grund: Denn Lehm – ein reines Naturmaterial, das regional gewonnen werden kann – zählt zu den ältesten Baustoffen der Welt.

Schonend zu modernen Lehmplatten für den Innenausbau verarbeitet und entsprechend verbaut, erhöht das Material maßgeblich die Atmungsaktivität der Wände.

Aufgrund ihrer diffusionsoffenen Oberfläche können Lehmplatten Wärme und Luftfeuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben. Im Ergebnis entsteht so ein jederzeit ausgeglichenes Raumklima. Auch Gerüche und Partikel können gebunden werden. Damit eignen sich Lehmplatten insbesondere auch für allergiegeplagte Menschen.

Insgesamt rund 900 m² Innenwandfläche wurden im Kindergarten Grassau mit Lehmplatten beplankt. Sowohl für Leipfinger-Bader als auch für die verarbeitende Gerhard Mayer Holzbau GmbH handelt es sich damit um ein Projekt von großer Dimension. Ein regelmäßiger Austausch zwischen allen Beteiligten rund um die Lehmplattenmontage bildete daher die Basis für eine erfolgreiche Bauabwicklung. Zum Einsatz kamen Lehmplatten in der Ausführungsdicke 16 mm. Die Aussteifung der Wände wurde mittels einer Diagonalverschalung ausgeführt.

Die Verantwortlichen verzichteten hier aus Gründen der Wohngesundheit bewusst auf die Verwendung von verleimten OSB-Platten. Bei der Verarbeitung wurde auf einen besonders schonenden und behutsamen Umgang mit den Lehmplatten geachtet, damit an den Kanten keine Beschädigungen entstehen. Die Lehmplatten wurden auf der Unterkonstruktion mittels Klammern befestigt. Die Montage erwies sich damit als besonders einfach und unkompliziert und konnte entsprechend zügig abgeschlossen werden.

Im nächsten Montageschritt werden die Plattenstöße mit einem Lehmoberputzmaterial vorgespachtelt. Im Anschluss werden die Lehmplatten mit Lehmoberputz und einer Glasfasergewebeeinlage vollflächig überzogen. Die damit beauftragte Fachfirma W-T-P Kroiher & Ober GmbH legt dabei besonderen Wert darauf, dass bereits bei dieser technisch notwendigen Armierungslage kein Klebermaterial, sondern ausschließlich ein naturbelassener Lehmoberputz zum Einsatz kommt.

Das Material wird mit einer Putzmaschine aufgespritzt und in einer Schichtdicke von etwa 3 mm abgezogen. Ruhezeiten sind bei dieser Anwendung nicht notwendig. In die noch nasse Oberfläche der Lehmputzlage wird das Bewehrungsgewebe vollflächig eingearbeitet. Die Trocknungszeit dieser Armierungslage ist hinsichtlich der Saugfähigkeit der darunterliegenden Lehmplatten relativ schnell abgeschlossen. Sie beträgt zwischen zwei und vier Tagen.

Zur weiteren Beschichtung kommt in Grassau farbiger Lehmedelputz zum Einsatz. Die Farbe sowie die gewünschte Putzstruktur können dabei frei gewählt werden. Der Lehmedelputz wird mit Wasser angerührt und ebenfalls mit einer Putzmaschine aufgespritzt. Das so aufgebrachte Material wird im nächsten Arbeitsschritt sofort gleichmäßig dünn auf der Grundputzlage verzogen und anschließend so strukturiert, dass die gewünschte Oberflächenstruktur entsteht.

So entsteht im Endergebnis eine ökologisch hochwertige und optisch ansprechende Wandoberfläche, die sich im Kindergartenalltag ganz einfach mit einem feuchten Schwamm kreisförmig reinigen lässt.

Mit der Entscheidung für den Baustoff Lehm im Innenausbau beschreiten die Verantwortlichen der neuen Kindertagesstätte in Grassau einen zukunftsweisenden und am Kindeswohl orientierten Weg. So können sich die Kinder nicht nur aufgrund der räumlichen Gestaltung frei entfalten, sondern erhalten auch aufgrund der eingesetzten ökologischen Baumaterialien optimale Umgebungsbedingungen, um sich sicher und gesund zu entwickeln.

"Neu- oder Umbauten von Kindergärten werden häufig auf Basis ihres Raumkonzeptes und einer modernen Ausstattung bewertet. Natürlich sind das wichtige Faktoren. Doch es ist genauso wichtig, dass Orte, an denen Kinder viel Zeit verbringen, wohngesund gestaltet sind. Mit diesem wichtigen Referenzprojekt appellieren wir an weitere Verantwortliche, diesen konsequent ökologischen Weg zu beschreiten", betont Thomas Bader, Geschäftsführer der Leipfinger-Bader Firmengruppe.

Die Rohbauarbeiten in Grassau sind bereits abgeschlossen. Die Fertigstellung der Kindertagesstätte ist für Pfingsten 2023 geplant.

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen