Land Niedersachsen will bis zu 10.000 Wohnungen bauen

Hannover (dpa). - Das Land Niedersachsen will einem Zeitungsbericht zufolge wegen des wachsenden Wohnungsmangels künftig selber bauen. Mit Hilfe einer neuen Landeswohnungsbaugesellschaft ab 2024 sollten in den kommenden zehn Jahren bis zu 10 000 neue Wohnungen entstehen, berichtete die „Hannoversche Allgemeine Zeitung” unter Berufung auf Landesbauminister Olaf Lies.

Ein Großteil davon sollten geförderte Sozialwohnungen sein. „Wir sind in der Abstimmung, die Zielsetzung ist, zu Beginn des nächsten Jahres die Gesellschaft zu haben”, sagte der SPD-Politiker der Zeitung.

Das Hauptgeschäft der neuen Gesellschaft werde der Bau neuer Wohnungen sein, kündigte Lies an. „Sie wird möglicherweise auch Wohnungen kaufen, das hängt ganz wesentlich vom Markt ab.” SPD und Grüne hatten die Gründung einer Landeswohnungsbaugesellschaft in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, das Startkapital soll dem Bericht zufolge 100 Millionen Euro betragen.

Lies erklärte, er halte es für möglich, mit dem Startkapital in den ersten Jahren bis zu 1700 neue Wohnungen zu entwickeln. Ziel sei es aber, auch darüber hinaus Wohnraum zu schaffen. „Insofern wird es darum gehen, dass in den nächsten Jahren immer wieder Mittel bereitgestellt werden”, sagte er.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bauingenieur (m/w/d)/Architekten (m/w/d) im..., Jever  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen